Facebook

Vimeo

Flickr

Google Currents

Blog-Kategorien

Aussicht aufs Rheintal

Nach einer Planungs- und Bauzeit von fast drei Jahren ist am 12. Mai die 1. Etappe der Alten Schollbergstrasse wieder eröffnet worden – mehr als 500 Jahre nach ihrer Erbauung in den Jahren 1490–95, und 190 Jahre, nachdem man sie mit der Eröffnung der Kantonsstrasse durch das Rheintal dem Verfall preisgegeben hat.

Es gibt jetzt ein neues Wandererlebnis zwischen Sargans und Trübbach und eine neues Band zwischen Sarganserland und Werdenberg: Wie von einem Balkon überschaut man von der hohen Stützmauer der alten Strasse die Sarganser Au und blickt hinüber zum Pizol, gegen Bad Ragaz und in die Bündner Herrschaft. Steil geht es dann aufwärts zum Scheitelpunkt, wo auf einer ehemaligen Ausweichstelle einen Picknickplatz eingerichtet worden ist. Auf einem schwebenden Stahlsteg überquert man bequem die Steilwand eines früheren Steinbruchs, bevor man in einen lauschigen Waldweg eintaucht, gesäumt von Bunkern der einstigen Festung Schollberg ... Tief unten liegen Kantonsstrasse, Eisenbahn und Autobahn, Rhein und Saarkanal, Wiesen und Felder. Vom anderen Ufer grüssen Ellhorn und Falknis, Balzers und der Gutenberg. Kaum auszudenken, dass hier noch vor 150 Jahren der Rhein breit verzweigt und ungehindert durchfloss. Die Geschichte hat dieser Schlüsselstelle des Rheintals unübersehbare Spuren aufgeprägt.

Noch ist das Projekt der Wiederinstandstellung der Alten Schollbergstrasse nicht abgeschlossen. Auch am Zugang von Sargans gibt es noch zerfallende historische Wegsubstanz zu retten. Und der aktuelle Steinbruch Schollberg muss erst noch rekultiviert werden, um der alten Strasse neuen Raum geben. Auch die Erklärungen für das, was man vor Augen hat, muss man sich noch selbst zusammensuchen. Aber bereits ist dafür gesorgt, dass der neue Balkon über dem Alpenrheintal zugänglich und gut begehbar ist.

Infos: Gemeinde Wartau / Website Sarganserland-Walensee



 

 

 

 

 

 

 
, , , , ,



Pflanzen sind schon immer auf natürliche Weise gewandert und zwar über Meere, Berge und Grenzen hinweg. Doch die Ausbreitung von Pflanzen ausserhalb ihrer natürlichen Herkunftsge­biete ist ein brisantes und kontroverses Thema, welches seit einigen Jahren höchst emotions­geladen diskutiert wird. Im... Weiterlesen.

Regula Treichler

Beispiele

Space 10 in Kopenhagen, ein “future living lab and exhibition space,” hat ein urban gardening modul entwickelt, das sich mit Möglichkeiten der Lebensmittelproduktion und Architektur in städtisch verdichteten Umgebungen beschäftigt. The Growroom ist eine zylindrische Metallstruktur mit Regalen für Pflanzgefässe.... Weiterlesen.

Monica Ursina Jäger

Environmental Education