Facebook

Vimeo

Flickr

Google Currents

Blog-Kategorien

Begehbarer ökologischer Fussabdruck im Nationalpark Gesäuse

Ein menschlicher Fussabdruck, den man begehen kann? Der Mensch muss aber riesig gewesen sein! Aber nein – hier geht es nicht um den realen Fussabdruck eines einzelnen Menschen, sondern um den Ökologischen Fussabdruck beim Erlebniszentrum Weidendom des österreichischen Nationalparks Gesäuse, der in Form eines menschlichen Fussabdruckes in Übergrösse gebaut wurde.

Von oben sieht der rund 70 m lange Fussabdruck tatsächlich wie ein menschlicher Fussabdruck aus. In der Ferse befindet sich ein Amphitheater mit einer Bühne, hinter der sich der Eingang zum Labyrinth befindet. Die verschiedenen Fragen an den Kreuzungspunkten des Labyrinthes beziehen sich auf das Thema Ökologischer Fußabdruck und welche Entscheidungen wir tagtäglich treffen, die den Ökologischen Fussabdruck beeinflussen. Der Weg durch das Labyrinth weist in Richtung eines nachhaltigen Lebensstils. Am Ausgang angelangt, erreicht man die Zehen des Fussabdruckes. Dort befinden sich Informationstafeln zu den vier Bereichen des Ökologischen Fußabdruckes (Wohnen, Ernährung, Mobilität und Konsum). Viele Tipps regen zu einer umweltfreundlichen Lebensweise an. Wer sich über die Ökologischen Fussabdrücke der verschiedenen Länder auf unserer Welt informieren möchte, der ist beim Fussabdruck-Zaun bestens aufgehoben. In dieser überdimensionalen Grafik sind die Ökologischen Fussabdrücke von 150 Ländern ersichtlich. Im Bauerngarten kann gekostet und geerntet werden; so kann man entdecken, was denn bei unserem Klima im eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon wachsen könnte.

Weitere Informationen und Quelle: http://www.nationalpark.co.at/nationalpark/de/high-lights-fussabdruck.php



 
, ,



Pflanzen sind schon immer auf natürliche Weise gewandert und zwar über Meere, Berge und Grenzen hinweg. Doch die Ausbreitung von Pflanzen ausserhalb ihrer natürlichen Herkunftsge­biete ist ein brisantes und kontroverses Thema, welches seit einigen Jahren höchst emotions­geladen diskutiert wird. Im... Weiterlesen.

Regula Treichler

Beispiele

Space 10 in Kopenhagen, ein “future living lab and exhibition space,” hat ein urban gardening modul entwickelt, das sich mit Möglichkeiten der Lebensmittelproduktion und Architektur in städtisch verdichteten Umgebungen beschäftigt. The Growroom ist eine zylindrische Metallstruktur mit Regalen für Pflanzgefässe.... Weiterlesen.

Monica Ursina Jäger

Environmental Education